Schenken & Spenden

Mit einer Spende zugunsten des Schweiz. Clubs für Appenzeller Sennenhunde SCAS CSBA trägst du wesentlich dazu bei, dass der reinrassige Appenzeller Sennenhund als schweizerisches Kulturgut erhalten bleibt. Dein Geldbetrag fliesst vollumfänglich in unseren Gesundheitsfonds, mit dem gezielt Projekte zur Gesunderhaltung unserer Rasse unterstützt werden. Zwar ist der Appenzeller nach wie vor ein sehr gesunder Hund. Mit deiner Spende oder deinem Legat an den Schweiz. Club für Appenzeller Sennenhunde SCAS CSBA leistest du einen massgeblichen Beitrag, dass das weiterhin so bleibt.

 

Vielen Dank für deine Spende!

Spenden mit Einzahlungsschein

Lade hier einen leeren Einzahlungsschein herunter und setze einen beliebigen Betrag ein.

 

Wichtig: Vergiss nicht, bei der Einzahlung deinen Namen und deine Adresse anzugeben.

 

Unser Spendenkonto bei der Appenzeller Kantonalbank:

 

IBAN: CH39 0076 3605 0008 7970 1

BIC /  SWIFT: 763 / AIKACH22

 

Download
Einzahlungsschein für deine Spende
QR_Rechnung_20240117.pdf
Adobe Acrobat Dokument 196.5 KB

Geschenk-Spenden

Geschenk-Spenden sind ein sinnvolles Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk für alle Liebhaberinnen und Liebhaber des Appenzeller Sennenhundes und die ideale Lösung, wenn du dir den Kopf darüber zerbrichst, was du einer geliebten Person schenken solltst, die eigentlich keine Wünsche mehr offen hat.

 

So einfach und schnell kommst du zu deiner Geschenk-Spende: Gewünschte Geschenk-Spende im Wert von CHF 10.–, 20.– oder 50.– wählen. Deine personalisierte SCAS-Geschenkurkunde erhältst du nach der Bezahlung via E-Mail zugestellt und kannst sie gleich bei dir zu Hause ausdrucken oder digital versenden.


Trauerspenden

Hatte die verstorbene Person ein grosses Herz für den Appenzeller Sennenhund und wünschte sich anstelle von Blumen und Kränzen eine Spende an eine gemeinnützige Organisation? Mit einer Trauer- oder Gedenkspende zugunsten des Schweiz. Clubs für Appenzeller Sennenhunde SCAS CSBA kannst du deinem verstorbenen Angehörigen nicht nur ein schönes Andenken setzen, sondern sorgst dafür, dass sein lebenslanges Engagement für das Wohl unseres Bläss' auch über seinen Tod hinaus nachwirkt.

 

Um den Schweiz. Club für Appenzeller Sennenhunde SCAS CSBA in einem Trauerfall zu bedenken, platziere in der Todesanzeige den folgenden oder einen ähnlich lautenden Hinweis:

 

«Anstelle von Blumenspenden berücksichtige man bitte im Sinne der/des Verstorbenen den Schweiz. Club für Appenzeller Sennenhunde SCAS CSBA, Ebnet 582, 9203 Niederwil, IBAN: CH39 0076 3605 0008 7970 1, mit dem Vermerk: Trauerfall [Max Muster].»

Weitere Spende-Möglichkeiten

Erbschaften & Legate

Mit einem Legat (Vermächtnis) an den Schweiz. Club für Appenzeller Sennenhunde SCAS CSBA hat deine Verbundenheit mit dem Bläss über deinen Tod hinaus Bestand. Zudem kannst du einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass der reinrassige Appenzeller Sennenhund noch vielen weiteren Generationen als schweizerisches Kulturgut erhalten bleibt.

 

Mit einem Legat kannst du dem Schweiz. Club für Appenzeller Sennenhunde SCAS CSBA einen festen Betrag hinterlassen, ohne unseren Verein als Erben einsetzen zu müssen.

 

Spendenkonto bei der Appenzeller Kantonalbank:

IBAN: CH39 0076 3605 0008 7970 1

 

 

Mitglied werden

Als Mitglied im Schweiz. Club für Appenzeller Sennenhunde SCAS CSBA kannst du dich längerfristig für den Appenzeller Sennenhund einsetzen. Ausserdem garantierst du uns mit deinem regelmässig einbezahlten Jahresbeitrag, dass wir unsere Arbeit zum Wohle des reinrassigen Appenzeller Sennenhundes überhaupt machen können.

 

Schon ab CHF 90.00 pro Jahr bist du dabei! Hast du gewusst, dass du auch mit deiner ganzen Familie (CHF 130.00/Jahr) oder mit deiner Firma (CHF 200.00) Mitglied werden kannst? 


swiss-blaess.ch

Logo Schweizerischer Club für Appenzeller Sennenhunde

Folge uns auf Facebook:


Bankkonto

IBAN: CH39 0076 3605 0008 7970 1

 

Appenzeller Kantonalbank

BIC /  SWIFT: 763 / AIKACH22

 

Einzahlungsschein herunterladen


© Copyright 2024: Schweiz. Club für Appenzeller Sennenhunde SCAS

Erstellt von: Daniela Rinderknecht, Textwerkerei